Wie DevSecOps Ihr auf ISO 27001 basierendes ISMS ausgereifter machen kann

Vorwort

Beginnen wir mit einem leicht überzeichneten Bild der Informationssicherheit. Warum? Weil sie eine seltsame Sache ist. Nahezu jeder kennt sie. Die meisten Menschen sind bereits direkt oder indirekt damit in Berührung gekommen. Sie erzählen Ihnen, wie wichtig sie ist und wie schlimm es wäre, wenn ein Cyberangriff stattfindet. Auf der anderen Seite müssen sich Sicherheitsbeauftragte, die versuchen, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, oft mit Widerständen auseinandersetzen:

  • Die "Sicherheitsleute" blockieren oder verlangsamen immer die profitabelsten Projekte für die Geschäftsseite.
  • Die Entwickler und Systemadministratoren sehen nur den zusätzlichen Arbeitsaufwand, der ihnen durch die Sicherheit entsteht.
  • Für viele Endbenutzer scheint es eine Art Sport zu sein, Sicherheitsmaßnahmen auf die kreativste Weise zu umgehen.

Wie praktisch Sicherheit sein kann

Wir wollen keine Schwarzmaler sein, es ist nicht immer so schlimm, wie wir es gerade beschrieben haben, aber Menschen, die im Bereich der Informationssicherheit arbeiten, kennen einige der oben genannten Geschichten vielleicht schon länger. In diesem Artikel geht es nicht darum, sich zu beschweren, sondern zu erklären, wie praktische Sicherheit in einem sehr frühen Stadium der Softwareentwicklung mit DevSecOps umgesetzt werden kann.

Gleichzeitig bezieht es sich auf die eher theoretischen und auf die Einhaltung von Vorschriften ausgerichteten Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS), die die meisten Unternehmen heute einsetzen. Es gibt verschiedene Ideen, wie man beide Ansätze miteinander verbinden kann. Wir werden uns auf einen relativ neuen Ansatz konzentrieren: OWASP DSOMM, das DevSecOps Maturity Model des Open Web Application Security Project.

ISO 27001: gut bekannt und weit verbreitet

Beginnen wir mit ISO 27001, der Norm für Informationssicherheit, auf der das ISMS der meisten unserer Kunden basiert. Während die ISO 27001 die allgemeinen Anforderungen definiert, enthält die zugehörige ISO 27002 eine detaillierte Liste der erforderlichen und empfohlenen Dokumente. Sie misst Kontrollen von organisatorischen Themen wie einer gut definierten Informationssicherheitsorganisation über Prozesse (On-/Offboarding, Reaktion auf Vorfälle, Lieferantenmanagement) bis hin zu detaillierten Anforderungen wie einer Passwortpolitik oder einer gut definierten Rollen- und Verantwortungsmatrix.

Was wirklich gebraucht wird

Die Leute beschweren sich über die Anforderungen und Kontrollen der ISO-Norm, weil sie ihr Tagesgeschäft verändert; sie ist zu hoch angesetzt. Viele möchten präzise Anforderungen haben, die sie direkt anwenden und umsetzen können, aber leider funktioniert die reine ISO 27001 / 27002 nicht auf dieser Ebene. Es ist eine Zuordnung zwischen der hohen Ebene und der niedrigen Ebene der praktischen Umsetzung für den täglichen Betrieb erforderlich.

Daher konzentrieren wir uns auf eine neue Abbildungsidee: Ein Teil der in ISO 27002 aufgeführten Anforderungen ist ein "dokumentierter Systementwicklungsprozess" (Abschnitt A.14). An dieser Stelle kommen DevSecOps und das OWASP DevSecOps Maturity Model (DSOMM) ins Spiel.

Warum DevSecOps für Ihr Unternehmen sinnvoll ist

DevOps (Kombination aus Softwareentwicklung - "Dev"; und IT-Betrieb "Ops") ist in der Softwareentwicklungsbranche ebenfalls seit Jahren bekannt. Ihr Ziel ist es, den Lebenszyklus der Systementwicklung zu verkürzen und eine kontinuierliche Bereitstellung mit hoher Softwarequalität zu gewährleisten. Eine solche Softwareentwicklung auf der Grundlage von DevOps wird häufig im Rahmen von agilen Ansätzen wie Scrum oder Kanban umgesetzt, da beide Ideen auf das gleiche Ziel abzielen: kurze Lebenszyklen und kontinuierliche Lieferung.

DevSecOps (DevOps mit tief integrierter Sicherheit - "Sec") wurde später zu DevOps hinzugefügt, als man erkannte, dass die Implementierung von Sicherheit bereits in einer frühen Entwicklungsphase mehrere Vorteile hat. Mögliche Sicherheitsprobleme werden frühzeitig erkannt, und eine Behebung während oder in einem späten Entwicklungsstadium ist nicht erforderlich. Als Faustregel gilt: Je später im Software-Lebenszyklus ein Sicherheitsproblem erkannt wird, desto teurer wird die Behebung.

Identifizierung von Sicherheitsproblemen

Relative Kosten für die Behebung von Fehlern, basierend auf dem Zeitpunkt der Entdeckung

Wenn man sich bereits in der Entwicklungsphase (Anforderungen, Architektur, Kodierung, Integration, Komponententests) um Sicherheitslücken kümmert, kann man eine Menge Ressourcen sparen - Zeit und Budget, aber auch eine schlechte Motivation des Teams.

Um auf die anfänglichen Widerstände zurückzukommen, mit denen Sicherheitsbeauftragte konfrontiert sind, würde DevSecOps mehrere Parteien zufrieden stellen:

  1. Erstens, die geschäftliche Seite
    1. keine (oder zumindest weniger) späte "Blocker" von der Sicherheit erhält
    2. geringere Kosten sowie mehr Projekte innerhalb des Zeit- und Budgetrahmens durch frühzeitige Fehlerbehebung
  2. Zweitens, die Entwickler und Systemadministratoren
    1. sich während der Tests und der Implementierung mit weniger Sicherheitsproblemen befassen müssen, was viel Zeit sparen könnte
    2. sich automatisch dazu erziehen, es bei künftigen Projekten auf die gleiche und sicherere Weise zu tun, da der Gesamtprozess einfacher und weniger frustrierend war

Wie gerade beschrieben, hat die Softwareentwicklung mit dem DevSecOps-Ansatz viele Vorteile. Das Problem ist, wie wir diesen eher praktischen und entwicklungsorientierten Ansatz als Input für ein ISMS nach ISO 27001 nutzen können:

  • wie man Geheimnisse aufbewahrt,
  • wie man vertrauliche Parameter übergibt, oder
  • wie man eine Bestandsaufnahme laufender Artefakte durchführt, und so weiter.

Bei diesem Ansatz werden diese Themen nicht auf einer so detaillierten Ebene behandelt. Der Input ist notwendig, um zu dokumentieren und nachzuweisen, was getan wird, um bestimmte ISO 27002-Kontrollen zu erreichen. Jeder, der jemals an einem ISO 27001-basierten Audit teilgenommen hat, weiß, wie wichtig solche Informationen sind und wie sehr sich die meisten Auditoren auf das SoA (Statement of Applicability) konzentrieren. Das SoA dokumentiert genau solche Zusammenhänge zwischen einer ISO 27002-Kontrolle und der technischen oder organisatorischen Maßnahme, die ein Unternehmen zu deren Bewältigung umgesetzt hat.

Kombinieren Sie sie: der OWASP DSOMM-Ansatz

Auch das Projektteam von OWASP DSOMM hat diesen Bedarf erkannt. Vor kurzem wurde ein Mapping von den DSOMM-Themen zu den ISO 27002-Kontrollen hinzugefügt. Einige unserer Kunden, die nach DevSecOps arbeiten, nutzen dieses Mapping bereits. Der ISMS-Maintainer kann die Maßnahmen, die während DevSecOps durchgeführt werden, direkt den entsprechenden ISO 27002-Kontrollen zuordnen, wie sie in der SoA aufgeführt sind. Die meisten DSOMM-Zuordnungen beziehen sich auf A.14 (dokumentierter Systementwicklungsprozess) und einige auf Kontrollen wie A.12 (Betrieb, Backups, Überwachung usw.), so dass die Abdeckung bereits relativ groß ist.

Die Verwendung des neuen DSOMM-ISO27701-Mappings könnte also eine Brücke zwischen dem High-Level-ISMS und dem Low-Level-Softwareentwicklungsprozess sein. Wir empfehlen dringend, dieses Thema zwischen den Produkt- und Risikoverantwortlichen der Entwicklungsteams und den Informationssicherheitsbeauftragten (CISO) zu besprechen. Das ist ein Schritt in Richtung einer ausgereiften und sicheren Software. Und gleichzeitig auch ein Schritt zu einem ausgereiften ISMS.

Schlussfolgerung

Entwickeln Sie in Ihrem Unternehmen Software, entweder für den eigenen Gebrauch oder als Produkt für andere? Interessieren Sie sich für Informationssicherheit, nicht nur in der Theorie, sondern auch auf praktischer Ebene? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall mit DevSecOps im Allgemeinen auseinandersetzen, insbesondere wenn Ihre Entwicklungsteams bereits agil arbeiten. Wir von der CISO AG helfen Ihnen, die zentralen Sicherheitsaufgaben zu automatisieren und in Ihren DevOps-Workflow zu implementieren.

Entscheiden Sie sich für einen virtuellen CISO oder einen CISO as a Service?

Was ist vCISO?

vCISO (virtual information security officer) ist eine neue Art von Sicherheitsbeauftragtem auf C-Level, der Unternehmen dabei helfen soll, ihre Cybersicherheitsprogramme zu verbessern und die Compliance zu erreichen. Seine Aufgabe ist es, Cyberkriminalität und kritische Datenverstöße zu verhindern oder abzuwehren, da die Zahl solcher Angriffe weiter zunimmt. Bedrohungen für die Cybersicherheit gibt es in jedem Winkel der großen weiten Welt, und Cyberkriminelle entwickeln bereits neue Methoden, um Unternehmen anzugreifen. So wird zum Beispiel die neueste kritische Sicherheitslücke in Log4J in freier Wildbahn ausgenutzt, während Sie dies lesen. Aus diesem Grund ist es wichtiger denn je, Ihr Unternehmen vor diesen Bedrohungen zu schützen - aber das ist leichter gesagt als getan.

Ein vCISO (Virtual Chief Information Security Officer) ist ein Sicherheitsbeauftragter auf C-Level, der mit Ihrem Management, Ihrer IT-Abteilung und Ihren Sicherheitsteams zusammenarbeitet, um eine Strategie zur Beseitigung möglicher Datenschutzverletzungen oder Einbruchsversuche zu entwickeln. Ein vCISO ist ein externer, erfahrener Fachmann, der Sie in vielen Bereichen der Cybersicherheit unterstützt, z. B. bei der Risikobewertung und -strategie, beim technischen Support, bei der internen Schulung, bei der Umstrukturierung der Organisation und in vielen anderen Bereichen.

Es ist ein harter Job, aber jemand muss ihn machen. In der Hektik des Geschäftslebens kann die Informationssicherheit leicht in den Hintergrund geraten. Ein Cyberangriff könnte Ihr Unternehmen Millionen kosten - mit der Folge von Rufschädigung, Geldstrafen von der Regierung und in manchen Fällen sogar Klagen von Kunden.

Die Zusammenarbeit mit einem Virtual Chief Information Security Officer (vCISO) bedeutet, dass Sie einen erfahrenen Experten an Ihrer Seite haben, der Sie beim Aufbau und der Durchführung eines Cybersicherheitsprogramms zur Bekämpfung von Cyberangriffen auf allen Ebenen unterstützt.

"Ein erstklassiger vCISO weiß, wie er sein Wissen und seine Erfahrung effektiv weitergeben und gleichzeitig eine sicherheitsfördernde Kultur innerhalb einer Organisation entwickeln kann. Ausbildung ist der Schlüssel, auf allen Ebenen, und die Förderung vorhandener Talente liefert oft die schnellsten Ergebnisse". - sagte Cathal Judge, Gründer der CISO AG.

Ein Vollzeit-CISO oder ein vCISO? Wofür entscheiden Sie sich?

Laut der neuesten Studie von Grand View Research Inc. wird der globale Markt für Informationssicherheit bis 2025 voraussichtlich 167,12 Milliarden USD erreichen . Die Zunahme von Datenschutzverletzungen, der Wandel der IT-Infrastruktur und der Trend zur Auslagerung der IT-Sicherheit sind drei Faktoren, die dieses Wachstum vorantreiben.

Die Wahrheit ist, dass Cyberangriffe Unternehmen aller Größenordnungen getroffen haben. Doch vielen Unternehmen fehlen die Ressourcen, um solchen Bedrohungen wirksam zu begegnen. Je größer Ihr Unternehmen in Bezug auf Umsatz, Mitarbeiter oder Kundenstamm ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie ein Ziel von Hackern werden.

Sie brauchen einen Sicherheitsexperten an Bord, um ihre Systeme sicher zu halten, haben aber keinen internen Fachmann dafür.

Der Bedarf an qualifizierten Sicherheitsexperten auf C-Level - aber nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter, um alle Stellen zu besetzen - macht interne CISOs zu einer der heißesten Positionen auf dem heutigen Markt für Cybersecurity-Talente.

Lösung des CISO-Mangels

Qualifizierte und erfahrene Chief Information Security Officers (CISOs) sind kostspielig und schwer zu finden. Angesichts der steigenden Nachfrage nach CISOs wollen immer mehr Unternehmen diese einstellen, aber es kann schwierig sein, die richtige Person zu finden. Hochqualifizierte CISO-Kandidaten sind Mangelware, was bedeutet, dass ein harter Wettbewerb um die besten Kandidaten herrscht.

Es gibt viele widersprüchliche Meinungen, wenn es um CISOs vs. vCISOs geht. Ein Vollzeit-CISO ist teurer, hat aber auch mehr Praxisbezug. Ein vCISO hingegen ermöglicht es den Mitgliedern des Sicherheitsteams, ihre Fähigkeiten zu erweitern, und kann für Unternehmen kurzfristig wirtschaftlicher sein.

Der Wert eines vCISO für Ihr Unternehmen

Was wäre, wenn Ihr Unternehmen die nötige Unterstützung im Bereich der Cybersicherheit erhalten könnte, wenn es sie braucht? Sollten Sie die Cybersicherheit intern oder über einen externen Anbieter verwalten? Ein virtueller CISO (vCISO) auf Abruf ist ein hochmoderner Sicherheitsexperte, der mit Ihnen zusammenarbeitet, wenn Ihr Unternehmen wächst und sich Ihre Sicherheitsanforderungen ändern.

Und wenn man doch einen findet, ist er oft zu teuer. Wie wäre es also, wenn Ihr Unternehmen bei Bedarf Unterstützung von einem Weltklasse-Experten für Cybersicherheit erhalten könnte? Genau hier kommt ein vCISO ins Spiel.

Das bedeutet, dass Unternehmen, die diese kritische Rolle besetzen müssen, sich möglicherweise an einen virtuellen CISO (vCISO) wenden müssen, der auf Abruf zur Verfügung steht. Dann können Sie sich auf Ihre Geschäftsabläufe konzentrieren, während der vCISO sich um Ihre Informationssicherheit kümmert.

4 Vorteile der Anstellung eines virtuellen CISO

1. Kosteneffizienz

Der aktuelle Markt für Chief Information Security Officers ist hart umkämpft, und die Nachfrage nach qualifizierten Kandidaten übersteigt das Angebot. Wenn Sie einen CISO in Vollzeit einstellen möchten, werden Sie vielleicht von den Kosten überrascht sein. Es wird geschätzt, dass ein gut bewerteter Vollzeit-CISO ein sechsstelliges Gehalt erzielen kann und nur wenige Jahre in dieser Position bleibt. Anstatt jemanden zu diesem Preis einzustellen, können Sie einen vCISO einstellen, der 30-40 % weniger kostet. Ein vCISO kann sofort mit der Arbeit beginnen und benötigt deutlich weniger Einarbeitungskosten als ein Vollzeitmitarbeiter - keine Sozialleistungen oder Gehaltsabrechnung erforderlich.

Virtuelle Chief Information Security Officers sind fachlich geschulte und sehr erfahrene Experten, die in der Regel sofort mit der Arbeit beginnen können und deutlich weniger Einarbeitungskosten benötigen als eine Vollzeitstelle - keine Sozialleistungen oder Gehaltsabrechnung. Ein virtueller CISO bietet eine viel günstigere Option für Ihr Unternehmen - er kostet nur einen Bruchteil der Kosten, die bei der Einstellung eines Vollzeit-CISO anfallen, und beseitigt das Risiko, das mit der Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters verbunden ist.

2. Die Flexibilität der vCISO-Dienste

Große Unternehmen auf der ganzen Welt nutzen die Dienste von vCISO, um ihren Bedarf an Cybersicherheit und Compliance auszulagern - weil sie darauf vertrauen, dass sie erstklassige Ergebnisse erhalten, ohne selbst viel in die Talente investieren zu müssen. Die Beziehungen zu unserem Team basieren auf Vertrauen und werden aus der Ferne verwaltet. So können sie ihre Gemeinkosten senken, ohne durch langfristige finanzielle Verpflichtungen oder Engpässe bei der Personalbeschaffung behindert zu werden.

3. Breite und Tiefe der vCISO-Expertise

Da Ihr vCISO oft an der Spitze der Innovation steht und sich ständig an neue und sich entwickelnde Sicherheitsstandards anpasst, ist er in der Lage, Ihrem Unternehmen die beste Technologie von heute zu bieten. Da ein vCISO unabhängig ist, kann er als Impulsgeber für Veränderungen in Ihrem Unternehmen dienen. Die Beauftragung eines vCISO ist eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie Zugang zu so vielen Ressourcen wie möglich haben, einschließlich Branchenexperten mit spezifischen Fähigkeiten. Diese Experten können bei Bedarf als Ergänzung fungieren und Ihrem Unternehmen eine umfassende Sicherheitsberatung bieten, damit Sie die besten Chancen haben, Cyberangriffe zu verhindern oder sich von ihnen zu erholen.

4. Unabhängigkeit

vCISOs sind einzigartig. Sie vereinen die Fähigkeiten einer Führungskraft auf C-Level und das Wissen eines Sicherheitsexperten. Als externe Sicherheitsberater sind vCISOs ein wesentlicher Bestandteil für den Erfolg Ihrer Cybersicherheit. Da ein vCISO nicht zum Unternehmen gehört, ist er unvoreingenommen und kann die Sicherheitsanforderungen Ihres Unternehmens aus einer neuen Perspektive betrachten.

Sie sind ein unabhängiges Auge auf Ihr Team und Ihre Geschäftsumgebung, was bedeutet, dass sie Anfälligkeiten und Schwachstellen finden können, bevor es Angreifer tun - so können Sie Ihre Cybersicherheitslage verbessern, bevor es zu Zwischenfällen kommt. Sie arbeiten auch daran, bestehende Probleme zu beheben, die Ihrem Team möglicherweise nicht bewusst sind, und können so kostspielige Sicherheitsverletzungen verhindern.

Ein virtueller CISO bietet Ihnen fachkundige strategische Beratung und Einblicke, da er von außerhalb des Unternehmens kommt und viel Erfahrung im Umgang mit Sicherheitsbedrohungen hat, so dass er sich nicht darauf versteift, "wie wir es immer gemacht haben". Es handelt sich dabei um professionelle Experten, die nicht durch Büropolitik oder Tagesordnungen belastet werden - sie müssen die Aufgabe richtig und beim ersten Mal richtig erledigen. Ein vCISO kann für jeden von Vorteil sein, der Zeit und Geld für seine Cybersicherheitskapazitäten sparen möchte.

Rolle und Zuständigkeiten des vCISO

Der vCISO dient als Bindeglied zwischen den Geschäfts- und Technologieabteilungen. Die Aufgaben eines vCISO sind vielfältig. Sie umfassen die Förderung der Informationssicherheitsschulung innerhalb des Unternehmens, die Empfehlung von Best Practices zur Verhinderung von Sicherheitsvorfällen und zum Schutz vor externen Bedrohungen sowie die Prüfung interner Systeme und Prozesse, um umsetzbare Pläne zu erstellen, die auf den Stärken bestehender Systeme aufbauen und gleichzeitig die Schwachstellen der Cybersicherheit verbessern.

Ein vCISO kann nicht nur einen kompletten Sicherheitsrahmen für ein Unternehmen entwerfen und aufbauen, sondern auch entsprechende Richtlinien und Verfahren ausarbeiten und durchsetzen. Mit einem Auge für Compliance und Sicherheit können sie sicherstellen, dass alles reibungslos abläuft - und gleichzeitig als Anlaufstelle für das Managementteam dienen.

Kurz gesagt, der vCISO ist für eine Vielzahl von Cybersicherheitsaspekten zuständig. Ein vCISO kann Sie bei der Vorbereitung auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Cybersicherheitsstandards wie HIPAA, PCI DSS, ISO 27001, ISO 9001, NIST SP 800-53, NIST SP 800-171 und anderen unterstützen.

  • Identifizierung Ihrer geschäftskritischen Vermögenswerte für die Risikobewertungsanalyse
  • Entwicklung einer Cybersicherheitsstrategie für Ihr Unternehmen
  • Erstellung eines Cybersicherheitsplans und -programms (mittelfristig, kurzfristig)
  • Aufbau eines Governance-, Risiko- und Compliance-Programms (GRC)
  • Aufrechterhaltung der allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen
  • Beurteilung von Mitarbeitern, einschließlich der Verwaltung von Personal, Auftragnehmern und Lieferanten
  • Entwicklung und Durchführung einer Schulungsstrategie für Mitarbeiter in den Bereichen Cybersicherheit und Compliance
  • Sicherheitspolitik, -richtlinien und -standards
  • HIPAA- oder PCI-Konformität
  • Risikobewertung des Anbieters
  • Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Richtlinie und Durchsetzung
  • Beschaffung einer Sicherheitsstrategie
  • Plan zur Reaktion auf Vorfälle und Behebung von Vorfällen
  • Einhaltung von Vorschriften
  • Einführung eines Programms zur Sensibilisierung für Sicherheitsfragen.

CISO als Dienstleistung

CISO-as-a-Service ist ein Modell für den Einsatz von Experten, das die Verwaltung der Cybersicherheit zentralisiert und die Zusammenarbeit zwischen internen IT- und Cybersicherheitsteams erleichtert. Es macht es für Unternehmen einfacher, GDPR, HIPAA und PCI-DSS einzuhalten.

CISO-as-a-Service bringt Unternehmen und Cybersicherheitsprogramme auf die nächste Stufe. Er ermöglicht es Unternehmen, ihr Cybersicherheitsprogramm zu stärken und gleichzeitig die Einhaltung von Vorschriften zu verwalten. Es handelt sich um eine wesentliche Komponente, in die jedes Unternehmen investieren sollte - sie ermöglicht eine klare, effizientere Kommunikation zwischen der Führungsebene und der IT-Abteilung, so dass die Führungskräfte ihrem Cybersicherheitsschutz vertrauen können.

CISO-as-a-Service nimmt Ihrem Unternehmen die Arbeit, das Herzklopfen und die Kopfschmerzen ab, die mit der Erstellung eines hochwertigen Cybersicherheitsprogramms verbunden sind. Es ist eine wichtige und kritische Investition für das Unternehmen, um die Effektivität seines Cybersicherheitsprogramms zu bewerten und zu stärken - und um die sich ständig ändernden Anforderungen der Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zu erfüllen.

Virtueller CISO oder CISO as a Service, angeboten von der CISO AG

Ihre Sicherheitsanforderungen sind komplex, aber die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Cybersecurity-Team ist einfach. Wenn Sie eine Partnerschaft mit der CISO AG eingehen, übernehmen wir die schwere Arbeit für Ihr Team mit einem CISO-as-a-Service-Engagement. Die CISO AG bietet einen ganzheitlichen, kundenorientierten Ansatz für die Cybersicherheit, damit Sie Ihre Energie auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Sowohl vCISO als auch CISO-as-a-Service bieten Ihnen Zugang zu unserer langjährigen Erfahrung. Unser breit gefächertes Team von Experten in verschiedenen Cybersicherheitsbereichen unterstützt Sie bei der Identifizierung Ihrer kritischen Informationsbestände - ob vor Ort oder in der Cloud -, beim Aufbau eines soliden und konsistenten Cyberabwehrsystems und bei der Einhaltung von Branchenvorschriften auf der ganzen Welt.

Die CISO AG erweitert Ihr Team, was bedeutet, dass wir kontinuierlich hart arbeiten, um Sie vollständig zu schützen. Unsere Preise sind zwar sehr günstig, aber wir machen keine Abstriche bei der Qualität. Unsere Kunden stehen an erster Stelle - wir sind rund um die Uhr für Sie da, um Sie vor Cyber-Bedrohungen aller Art zu schützen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Ihr Unternehmen von unserem vCISO-Paket oder CISO-as-a-Service profitieren kann, schreiben Sie uns noch heute eine E-Mail an: info@cisoag.com.

Die 10 wichtigsten Vorteile von DPO as a Service und virtuellem DPO

Halten Sie die GDPR-Vorschriften ein?

Die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR ) verlangt von jeder Organisation die Einhaltung spezifischer Datenschutz- und Datensicherheitsvorschriften. Organisationen, die die Anforderungen des Information Commissioners Office (ICO) erfüllen, müssen einen Datenschutzbeauftragten einstellen. Alle Organisationen sollten einen Datenschutzbeauftragten haben, der die volle Verantwortung für die Festlegung und Verwaltung der Kontrollen für sensible Daten trägt.

Die aggressive Art der sich ständig weiterentwickelnden Cyberkriminalität stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Menschen, Unternehmen und Organisationen der öffentlichen Verwaltung in Europa dar. Gleichzeitig wird die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung durch die mobile und dezentrale Belegschaft erschwert.

Die meisten Unternehmen verarbeiten im Zuge der Digitalisierung immer größere Datenmengen. Daher müssen diese Unternehmen geeignete Maßnahmen ergreifen, um ihre Kunden und ihr Geschäft durch einen angemessenen Umgang mit Daten zu schützen. Die Ernennung eines Datenschutzbeauftragten stellt sicher, dass Ihre wertvollen Unternehmensdaten beaufsichtigt und verwaltet werden.

Die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR ) verlangt von jeder Organisation die Einhaltung spezifischer Datenschutz- und Datensicherheitsvorschriften. Organisationen, die die Anforderungen des Information Commissioners Office (ICO) erfüllen, müssen einen Datenschutzbeauftragten einstellen. Alle Organisationen sollten einen Datenschutzbeauftragten haben, der die volle Verantwortung für die Festlegung und Verwaltung der Kontrollen für sensible Daten trägt.

Ein höheres Risiko der Nichteinhaltung kann zu einer Strafe von 4 % Ihres weltweiten Umsatzes oder bis zu 20 Mio. € führen, je nachdem, welcher Betrag höher ist.

Wenn Ihr Unternehmen wegen Nichteinhaltung der DSGVO zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, können Sie sich nicht mehr auf Unwissenheit berufen.

Wenn Sie kein GDPR-Experte sind, kann es schwierig sein, die GDPR-Vorschriften zu verstehen und einzuhalten. Der DSB unterstützt Ihr Unternehmen bei der Einhaltung der allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR) der Europäischen Union, um Verwirrung bei der Einhaltung der Vorschriften und massive finanzielle Verluste zu vermeiden.

Was Sie über den Datenschutzbeauftragten wissen sollten

Im Allgemeinen ist ein Datenschutzbeauftragter (DSB) ein unabhängiger Unternehmensbeamter, der für die Einhaltung der Allgemeinen Datenschutzverordnung der Europäischen Union zuständig ist. Der behördliche Datenschutzbeauftragte ist für die Durchführung interner Datenschutzbeurteilungen sowie für die Überwachung, Beaufsichtigung und Beratung zu allen Themen im Zusammenhang mit der DSGVO zuständig. 

Ein DSB muss direkten Zugang zur obersten Führungsebene haben, um sie bei Entscheidungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten unterstützen zu können. Die Führungskräfte Ihres Unternehmens haben nur minimalen oder gar keinen Einfluss auf die Tätigkeiten, Erkenntnisse und Empfehlungen des DSB. 

Im Falle eines Interessenkonflikts wird die oberste Führungsebene keinen Druck auf den DSB ausüben, ebenso wie es IT-Managern untersagt ist, unter keinen Umständen die Funktion eines DSB zu übernehmen. Auch eine Führungskraft des Unternehmens, die in künftige oder bestehende Rechtsstreitigkeiten oder behördliche Maßnahmen gegen das Unternehmen verwickelt ist, sollte nicht zum DSB bestellt werden.

Eine organisationsweite Sicherheitspolitik sollte gut etabliert sein, allen mitgeteilt und von allen befolgt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Ernennung einer Person zum behördlichen Datenschutzbeauftragten nicht bedeutet, dass diese Person allein für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich ist. Die Aufgabe des DSB besteht darin, alle erforderlichen Änderungen zu überwachen und sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die Datenschutzpolitik kennen.

Rolle des Datenschutzbeauftragten

Schauen wir uns die Benennung des Datenschutzbeauftragten genauer an: vorgeschriebene und freiwillige Positionen des Datenschutzbeauftragten, der Umfang seiner Kompetenzen, seine Unabhängigkeit, Interessenkonflikte, Haftung usw.

Diese Funktion wird manchmal auch als Datenschutzbeauftragter oder Informationsbeauftragter bezeichnet. Die Aufgaben und Pflichten bei der Bestellung eines DSB sind zwar von Land zu Land unterschiedlich, doch gibt es einige Standardanforderungen. In der Regel brauchen kleinere Organisationen oder solche, die nur eine begrenzte Menge personenbezogener Daten verarbeiten, keinen DSB zu ernennen, obwohl die Ernennung eines DSB in solchen Fällen dennoch empfohlen werden kann.

Wenn die Bestellung eines behördlichen Datenschutzbeauftragten erforderlich ist, gibt es häufig Bestimmungen darüber, wer als behördlicher Datenschutzbeauftragter bestellt werden kann. Die Bestellung eines behördlichen Datenschutzbeauftragten unterliegt im Allgemeinen einer Reihe von Regeln und Vorschriften, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Allerdings wird die Bestellung von Datenschutzbeauftragten weltweit immer häufiger gesetzlich vorgeschrieben, und ihre Aufgaben werden immer besser definiert.  

In der EU sieht die Datenschutz-Grundverordnung vor, dass der DSB auf der Grundlage seiner einschlägigen beruflichen Qualifikationen oder seiner umfassenden Erfahrung bestellt werden muss und dass die Person leicht erreichbar sein muss. Darüber hinaus kann der Sitz des DSB vorgeschrieben sein. 

Sobald ein DSB bestellt ist, müssen in vielen Rechtsordnungen die Kontaktdaten des DSB an die örtliche Aufsichtsbehörde weitergegeben werden. Darüber hinaus besteht häufig die gesetzliche Verpflichtung, die Kontaktdaten des DSB in Datenschutzrichtlinien oder Meldungen an betroffene Personen anzugeben. 

Verantwortlichkeiten des Datenschutzbeauftragten

Die DSB können auch mit der allgemeinen Überwachung der Einhaltung der DSGVO oder der Durchführung von Vorschauen auf ihre Organisation beauftragt werden. Um die Wirksamkeit des DSB bei der Erfüllung dieser Aufgaben zu gewährleisten, schreiben mehrere Gesetze, darunter die EU-DSGVO, vor, dass der DSB ein hohes Maß an Unabhängigkeit haben muss. Dies kann zum Beispiel bedeuten, dass ein DSB nicht für die Erfüllung seiner Aufgaben bestraft werden kann.  

Es ist die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten (DSB), Unternehmen mit Richtlinien zur Einhaltung von Datenschutzbestimmungen zu versorgen und Verstöße gegen die Datenschutzvorschriften zu melden. Die Position des DSB erfordert fortgeschrittene Kenntnisse der DSGVO und anderer einschlägiger Datenschutzgesetze, einschließlich der ePrivacy-Richtlinie. In den meisten Fällen besteht die Hauptaufgabe eines DSB darin, die Einhaltung der geltenden Datenschutzgesetze in der jeweiligen Rechtsordnung sicherzustellen. Dies kann die Beaufsichtigung von Datenanfragen, die Unterstützung beim Datenschutz, Folgenabschätzungen, Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter und die Zusammenarbeit mit Aufsichtsbehörden umfassen.

Einige Gesetze sehen außerdem vor, dass ein DSB in der Lage sein muss, mit der Geschäftsleitung zu kommunizieren. Weitere Unterschiede bei der Ernennung von DSB auf der ganzen Welt betreffen die Frage, ob verschiedene Organisationen denselben DSB ernennen können, die Anforderungen bei Interessenkonflikten, die Frage, ob eine Gruppe zum DSB ernannt werden kann, und die Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Ernennung der stellvertretenden DSB sind ähnlich. 

Zusammenfassung der Qualifikationen des DSB

  • Fähigkeit, das Personal in Sachen Datenschutz zu schulen.
  • Selbstvertrauen und ein tiefes Verständnis für die Prozesse und die Branche des Unternehmens.
  • Die Fähigkeit, große Gruppen von Menschen zu unterrichten und komplexe Konzepte zu erläutern.
  • Rechtlicher Hintergrund. Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) wird in Artikel 37 der Datenschutz-Grundverordnung als eine Person mit professionellen Fähigkeiten und Verständnis für Datenschutzgesetze und -verfahren definiert. 
  • Erfahrung im Bereich Cybersicherheit. Unternehmen, die der DSGVO unterliegen, müssen jemanden einstellen, der sich mit realen Sicherheitsvorfällen befasst hat und zu Sicherheitsrisikobewertungen, Gegenmaßnahmen und Datenschutz-Folgenabschätzungen (DPIA) beraten kann. Als Faustregel gilt, dass ein DSB über Fachwissen im Bereich der Cybersicherheit verfügen sollte.

DPO auslagern: DPO als Dienstleistung

Die Auslagerung der Funktion des DSB ist für kleine und mittlere Unternehmen eine naheliegende erste Wahl. Um einen DSB einzustellen, müssen die Unternehmen jemanden finden, der praktisch genug ist, um zu verstehen, dass seine Fähigkeiten für die Funktion weniger wichtig sind als seine Fähigkeit, angemessene Lösungen in einem zunehmend unvorhersehbaren rechtlichen Umfeld auszuhandeln. Der kompetente und erfahrene DSB bahnt sich souverän seinen Weg durch den Sumpf.

Wenn Sie hingegen einen internen Datenschutzbeauftragten ernennen, wird es von jeder Abteilung, mit der der Datenschutzbeauftragte in Kontakt kommt, Widerstand geben. Die IT-Abteilung empfindet die DSGVO als unnötige Belastung für ihre Projektzeitpläne, während Vertrieb und Marketing sie als unangemessenen Eingriff in ihre Fähigkeit zur effektiven Ausführung betrachten. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass die neue Vorschrift in direktem Widerspruch zu den bestehenden gesetzlichen Verpflichtungen steht, denen sie derzeit unterliegen. Die Rechtsabteilung kann sich nur den Kopf darüber zerbrechen, wie unklar das Gesetz ist.

Allerdings muss der DSB bereit sein, mit verschiedenen Fachabteilungen zusammenzuarbeiten. Er oder sie muss den Mut haben, seine/ihre Meinung zu sagen, seine/ihre Überzeugungen zu verteidigen und zu wissen, wann er/sie seinen/ihren Standpunkt behaupten und wann er/sie Kompromisse eingehen muss. Vor allem aber muss diese Person in der Lage sein, die Auswirkungen der Compliance-Verantwortung Ihres Unternehmens auf Ihr Endergebnis zu messen.

10 Vorteile eines externen Datenschutzbeauftragten

  1. Um die DSGVO zu erfüllen, müssen alle DSB unabhängige Ressourcen für das Unternehmen sein.
  2. Sie müssen nicht in die Schulung Ihres DSB investieren, da er oder sie die DSGVO auf dem Papier und in der Praxis gut kennt. 
  3. Es wird nicht empfohlen, den obersten IT- oder Sicherheitsverantwortlichen des Unternehmens mit der Funktion des DSB zu betrauen, da der DSB verpflichtet ist, ein ehrliches Feedback zu den IT- und Sicherheitssystemen des Unternehmens zu geben.
  4. Der erfahrene externe DSB ist sowohl mit dem Inhalt der DSGVO als auch mit deren Auslegung vertraut. Er kann die komplexen rechtlichen Anforderungen analysieren und wertvolle Einblicke und praktische Empfehlungen geben.
  5. Der DSB muss sowohl mit dem Wortlaut als auch mit der praktischen Umsetzung der DSGVO und anderer Datenschutzgesetze, der Cybersicherheit und des Risikomanagements gründlich vertraut sein.
  6. Ein externer Datenschutzbeauftragter ist ein Experte auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Datensicherheit und bietet objektive Beratung und Anleitung. Dank seines umfassenden Verständnisses der Organisation und der von ihr gehandhabten Daten ist er in der Lage, den Kunden zu helfen, mit den aktuellen Risiken für die Organisation Schritt zu halten und die Einhaltung der DSGVO durchzusetzen.
  7. Es ist wesentlich einfacher, einen Berater auszutauschen als einen Mitarbeiter, wenn Sie mit einem DSB-Dienst unzufrieden sind.
  8. Ein ausgelagerter DSB hat möglicherweise einen besseren Einblick in die Umsetzung der DSGVO durch andere Unternehmen.
  9. Es bestehen keine Interessenkonflikte mit den externen Datenschutzberatern.
  10. Der versteckte Vorteil der erhöhten Datentransparenz, die sich aus der Einhaltung der DSGVO ergibt, ist Ihre verbesserte Fähigkeit, fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen. 

DPO als Dienstleistung der CISO AG 

Unter bestimmten Umständen schreibt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dem für die Verarbeitung Verantwortlichen oder dem Datenverarbeiter vor, einen Datenschutzbeauftragten (DSB) zu bestellen. Die Anforderungen im Zusammenhang mit der DSGVO sind nicht immer offensichtlich und in Ihrem Tagesgeschäft leicht umzusetzen. Die Rolle des Datenschutzbeauftragten erfordert außerdem umfassende Kenntnisse im Bereich des Datenschutzes und ein gründliches Verständnis der Branche des Unternehmens.

DPO as a Service der CISO AG wird Organisationen jeder Größe angeboten, die an einer strukturierten, praktischen Anleitung interessiert sind, die auf unserer globalen GDPR-, Datenschutz- und Datensicherheitserfahrung basiert.

Die CISO AG bietet DPO as a Service Package an. Wir übernehmen die externe DSB-Funktion. Unser Team aus erfahrenen Rechts-, Cybersecurity-, Risikomanagement- und Datenschutzexperten berät Ihre Organisation und hilft bei der Umsetzung und kontinuierlichen Überwachung aller Compliance-Maßnahmen. Die CISO AG verfügt über alle Lizenzen und Zertifizierungen für die Einhaltung der GDPR und die Umsetzung des Datenschutzes.

Wir decken ein breites Spektrum an relevantem GDPR-Wissen und bewährten Verfahren ab. Wir versorgen Sie mit den notwendigen Materialien, gut definierten Verfahren und Dokumenten. Hier ist eine Zusammenfassung der Expertise und Ergebnisse, die die CISO AG mitbringt.

  • Information und Beratung zu den Leitlinien für den Datenschutz
  • Die Beratung bei der Entwicklung und Aktualisierung von Verfahren und Strategien
  • Unterstützung bei der Durchführung von DPIAs (Datenschutz-Folgenabschätzungen)
  • Koordinierung und Funktion als Kontaktstelle für die Aufsichtsbehörde
  • Vertrauen in die datenschutzrelevanten Vorgänge, wie z. B. Anfragen von Betroffenen, Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten usw.
  • Überwachung der Einhaltung der Verordnung und Weiterverfolgung der bestehenden Kontrollen.

Ihre GDPR-Compliance-Zieleund die Leistungen der CISO AG

Leitlinien zur Datenschutzgesetzgebung

  • Information und Beratung des für die Verarbeitung Verantwortlichen, des Auftragsverarbeiters oder der Mitarbeiter zu allen Fragen im Zusammenhang mit der DSGVO.
  • Organisation von Workshops zur Sensibilisierung für den Datenschutz und von Mitarbeiterschulungen. 
  • Implementieren Sie Datenschutzprinzipien und zentrale Konzepte innerhalb Ihrer Organisation.
  • PIMS. Einrichtung eines Personal Information Management Systems (PIMS) gemäß ISO 27701 / BS 10012.

Unterstützung bei der Durchführung von DPIAs (Datenschutz-Folgenabschätzungen)

  • Sammeln und prüfen Sie die aktuelle Dokumentation.
  • Beratung bei der Gestaltung und Überarbeitung von Strategien und Verfahren
  • Unterstützung datenschutzrechtlicher Verfahren
  • Organisation von Workshops mit den relevanten Interessenvertretern, um die Verfahren und/oder Richtlinien zu überprüfen und die zu erstellenden oder zu aktualisierenden Verfahren zu ermitteln.
  • Teilnahme an maßgeschneiderten Seminaren, um verbleibende Probleme zu lösen und neue Anforderungen an den Datenschutz zu ermitteln.
  • Bewertung der derzeitigen Datenschutzverfahren und Abgabe von Empfehlungen für Verbesserungen.
  • als Ansprechpartner für die Aufsichtsbehörden fungieren

Rahmen für das Risikomanagement (Überwachung der Einhaltung und der bestehenden Kontrollen)

  • Organisation von Treffen mit wichtigen Interessengruppen, um ein besseres Verständnis für die unterschiedlichen Geschäftssituationen zu erhalten.
  • Einführung von Verfahren für eine regelmäßige Kontrolle der Einhaltung der Datenschutzverordnung.
  • Bereitstellung praktischer Ratschläge auf der Grundlage realer Geschäftsszenarien und umfassender Erfahrungen.
  • Bereitstellung von Tools, Vorlagen, bewährten Verfahren, Schritten und Tipps für die Festlegung und Umsetzung der GDPR-Governance in Ihrem Unternehmen.
  • Beratung und Entwicklung praktischer Lösungen für die Übermittlung personenbezogener Daten: in Drittländer, an Dritte und in die Cloud usw. Grenzüberschreitende Datenübertragungen - Optionen und Lösungen. Sicherstellung der Compliance bei internationalen Datenübertragungen.
  • Beratung zum Schutz von Datenbeständen, zur Verschlüsselung und Anonymisierung, zur Verhinderung von Datenlecks, zur Minimierung von Soft- und Hardwareschwachstellen und zur Bewertung von Datenschutzlösungen und -technologien.
  • Die DPIA (Datenschutz-Folgenabschätzung) berücksichtigt folgende Faktoren: Bedarf, Zeit, Verfahren, interne/externe Zusammenarbeit, Arbeitsabläufe, rechtliche Risiken, Genehmigungen und Kommunikation.
  • Regelmäßige Audits und Überwachung des Datenschutzes: E-Discovery, Datensicherheit, Cybersicherheit, "Privacy by Design", Datenschutz-Folgenabschätzung, Datenschutz-Audit, Aktivitätsverfolgung.
  • Schulungen zum Datenschutz für Mitarbeiter
  • Praktische Hinweise zur Bearbeitung von Anfragen und Beschwerden
  • Auf einem realen Szenario basierendes Fallbeispiel für eine Datenschutzverletzung und einen Reaktionsplan auf einen Vorfall
  • Bereitstellung eines umfassenden Satzes von Standarddokumenten und Beispielen zum Nachweis der Einhaltung der GDRP, einschließlich Zertifikaten